Skip to main content

Der Mandulis-Tempel in Kalabscha

Tempel von Kalabscha
Mandulisdarstellung in Kalabscha Kalabscha ist der Haupttempel eines wenig bekannten Gottes: Mandulis. Mandulis wird häufig zweifach dargestellt: als junger Mann (teils noch mit Kinderlocke wie links im Bild) und als älterer Mann. Manche Autoren wollen ihn auch einmal als Mensch und König, einmal als Gott erkennen. Man findet Mandulis hier praktisch überall, im Bild unten opfert ihm ein Pharao, dessen Namen ich nicht lesen kann - vermutlich handelt es sich um den römischen Kaiser Augustus, der den Tempel in seiner jetzt sichtbaren Form über älteren Fragmenten von Thutmosis III., Amenophis II. und Ptolemaios VIII. erbaut hat.
Mandulis und Augustus Opfer an IsisMandulis ist eine Lokalgottheit, der für manche Autoren Verbindungen zu Horus, Osiris oder auch dem Ba-Vogel hat. Aber zumindest im Zusammenhang mit den beiden ersten ist Isis nie weit, der dieser Tempel in der Tat auch gewidmet ist. Hier werden ihr vom König zwei Lotosblüten verehrt.
Ptolemäische Säulen in Kalabscha
Auch dieser Tempel ist nie fertiggestellt worden, die pharaonische Kultur befand sich schon zu weit im Niedergang. Ein Zeichen dessen ist auch die griechische Inschrift, die die (moslemischen) Touristenführer besonders gern zeigen: Hier wurden die Gläubigen aufgefordert, dem Tempel mehr Respekt zu zollen und insbesondere davon abzusehen, in seinen Mauern Schweine zu hüten. Wenn schon uns das gruselt - wie müssen sich erst Moslems bei dem Gedanken fühlen?

Hapi Der Luftgott Schu Der Herr links ist relativ einfach zu identifizieren: der Hängebusen und der halbe Sumpf auf dem Kopf identifizieren ihn als den Nilgott Hapi. Der Herr rechts fiel mir auf, weil ich Löwenköpfe mit Hasenohren darauf noch nicht so oft gesehen hatte und der Sache einmal nachgehen wollte. Des Rätsels Lösung: es sind gar keine Hasenohren, es sind Federn. Und an diesen kann man dann auch erkennen, dass es sich hier um eine andere Darstellungsform des Luftgottes Schu handelt.
Tafel in Kalabscha

Comments

Popular posts from this blog

How ancient Egyptians Were cutting the Obelisk from the Granite quarry?

Today, quarrymen cut and carve granite using saws with diamond-edged blades and steel chisels.

But ancient Egyptian quarrymen and stonemasons didn't have these modern tools. How, then, did they quarry and cut such clean lines in their obelisks and other monumental statuary?
To find out how ancient Egyptians quarried huge pieces of granite for their obelisks, i traveled to an ancient quarry in Aswan, located 500 miles south of Cairo. This is where the ancient Egyptians found many of the huge granite stones they used for their monuments and statues.

One of the most famous stones left behind is the Unfinished Obelisk, more than twice the size of any known obelisk ever raised. Quarrymen apparently abandoned the obelisk when fractures appeared in its sides. However, the stone, still attached to bedrock, gives important clues to how the ancients quarried granite.

Archeologist Mark Lehner, a key member of nova expedition, crouches in a granite trench that abuts one side of…

Hesi-re, the first Dentist, in ancient Egypt and in the world

Hesire was a high official who lived during the reign of Netjerikhet (Dosjer) 2686 BC to 2613 BC . His tutelary informs us of the many offices he had held during his life. Thus he was the 'overseer of the royal scribes', at the head of the royal administration of Djoser. His most spectacular title, however, was that of the 'greatest (or chief ?)of physicians and dentists'. It is not entirely clear whether this title infers that Hesire himself was honored as the greatest of physicians and dentists, or rather that he was merely responsible for the administration of physicians and dentists. But whatever the case, the distinction between 'physicians' and 'dentists' in his tutelary does show a high degree of medical specialization at this early stage of the history of Ancient Egypt..

Das Tal der Koenige

Die geographische Lage
Das Gebiet bei Theben lieferte ein vorzügliches Gebiet für das Anlegen einer königlichen Nekropole. Vom Westufer des Nils erstreckt sich eine flache Ebene zu einer Bergkette mit zahlreichen abgeschiedenen Tälern, die sich zwischen hohen Klippen und weichem Gestein durchschlängeln. Die Ebene eignete sich ideal für das Errichten der königlichen Totentempel. Die Täler hingegen boten genügend Platz, um viele kunstvoll in den Fels gehauene Gräber anzulegen. Auch aus symbolischen Gründen wählten die Alten Ägypter diesen Platz für das Errichten einer Nekropole. Blickt man von der Stadt Theben über den Nil auf das thebanische Bergmassiv, dann ähnelt es in der Gestalt einer riesigen Version der Hieroglyphe für "Horizont". Es ist das ägyptische Symbol für das Gebiet der auf- und untergehenden Sonne. Im Neuen…