Skip to main content

Der Speos von Derr


Ramses II. Tempel von DerrDieser Tempel ist teils in einen Berg hineingehauen und teils davorgebaut worden, diese Form wird als Speos oder Hemispeos bezeichnet. Errichtet wurde er von Ramses II. wie Bait-el-Wali aus dem örtlich vorhandenen und qualitativ schlechten Sandstein. Deshalb mussten von vornherein Abstriche an Ausführung und Proportionen gemacht werden - ein Grund, weshalb die Fachleute den Tempel ganz anders betrachten als Laien. Als Laie wird man von der wunderbaren Erhaltung und den leuchtenden Farben förmlich überwältigt. Da ist es dann egal, wenn Fachleute sagen, dass man hier den Niedergang von der Provinzkunst zur Propaganda betrachten kann. Auch Propaganda muss erst einmal mehr als 3000 Jahre so wohlbehalten überleben.
Ramses unter dem Ischedbaum Amun schenkt Ramses Sed-FesteEiner der Gründe für Ramses' außerordentliche Bekanntheit ist seine lange Regierungszeit, die jetzt erst nach 3000 Jahren wohl von Königin Elisabeth übertroffen wird. Er hat auch nach Kräften daran gearbeitet - mit den Mitteln seiner Zeit. Oben schreibt Thot die Anzahl seiner Regierungzeit in die Blätter des Ischedbaumes. Dieses Motiv findet man ganz ähnlich auch im Ramesseum in Theben-West. Links überreicht ihm Amun-Min Sed-Feste, die als Hieroglyphe an der Palmrippe baumeln. In der Tat hat Ramses es auf 14 dieser Feste zur Erneuerung der Kraft des Pharaos gebracht, von denen er die letzten allerdings nicht mehr bei Bewußtsein erlebt hat. Frau Desroche-Noblecourt vergleicht die Pflege des Greises mit der innigen Verehrung von Götterstatuen.
Man beachte auf der Darstellung Amun-Mins Akrobatik mit der Palmrippe - das kann auch nicht jeder, ohne sich dabei zu verrenken.
Horus, Ramses und OsirisEine der üblichen Darstellungen mit dem Pharao als Liebling der Götter. Links Horus, rechts wohl Osiris, der Ramses freundlicherweise Leben an die Nase hält. Beide vergleichsweise schlicht gekleidet im Vergleich zum Pharao, der auf dem Kopf die beeindruckende Hemhem-Krone trägt. In Wände einritzen kann man ja eine Menge, aber ich wüßte zu gern, ob derartige Kunstwerke überhaupt getragen werden konnten oder ob sie womöglich nur ein abstraktes Symbol waren. Total echt dagegen ist Ramses's zartes Gewebe, das er rockartig über dem Schurz trägt. Für so feine Leinenstoffe war Ägypten berühmt, je höher gestellt die Persönlichkeit, desto zartere und durchsichtigere Stoffe konnte sie tragen - und bezahlen. Die allerzartesten Gewebe waren der königlichen Familie vorbehalten, wo sie auch von den Prinzessinnen hergestellt wurden. Einige Ballen davon gingen auch als exklusive Staatsgeschenke in das Ausland. Auf manchen besonders gut erhaltenen Malereien und Reliefs wie z.B. in Abydos kann man sogar erkennen, wie verschiedene dieser zarten Kleider übereinander getragen werden - darunter plissiert, darüber glatt.
Mut und Ramses
Ramses bei Liebkosungen mit Mut. Da sie seine theologische Mutter ist, tritt er wohl etwas bescheidener auf und trägt hier nur die Krone Unterägyptens, während Mut wie üblich die Doppelkrone Ober- und Unterägyptens auf ihrer Geierhaube trägt.
Barkenpriester
Eine nicht so häufige Darstellung, die sich ähnlich auch in Abu Simbel findet, dort aber nicht fotografiert werden darf: Die Barkenpriester beim Tragen der Barke. Dieses universelle Verkehrsmittel benutzten im alten Ägypten auch die Götter, wenn sie sich gegenseitig besuchten oder sich dem Volke zeigten. Auf dem Nil wurden sie auf einer tatsächlichen Barke gefahren, zwischen Tempel und Barke in einer symbolischen Barke getragen. Die Priester sind leicht zu erkennen an den kernigen Leopardenfellen einerseits und der Abwesenheit von Perücken andererseits. In der Tat galt frei wachsendes Haar als barbarisch und wurde nicht geduldet. Vielmehr rasierte man sich (meist) den Schädel und trug dann eine Perücke darüber. Sich mit eigenen Haaren sehen zu lassen, galt als nachlässig und ungepflegt. Lieber dann die Glatze wie üblicherweise die Priester.
Tempelwand in Ed-Derr

Comments

Popular posts from this blog

How ancient Egyptians Were cutting the Obelisk from the Granite quarry?

Today, quarrymen cut and carve granite using saws with diamond-edged blades and steel chisels.

But ancient Egyptian quarrymen and stonemasons didn't have these modern tools. How, then, did they quarry and cut such clean lines in their obelisks and other monumental statuary?
To find out how ancient Egyptians quarried huge pieces of granite for their obelisks, i traveled to an ancient quarry in Aswan, located 500 miles south of Cairo. This is where the ancient Egyptians found many of the huge granite stones they used for their monuments and statues.

One of the most famous stones left behind is the Unfinished Obelisk, more than twice the size of any known obelisk ever raised. Quarrymen apparently abandoned the obelisk when fractures appeared in its sides. However, the stone, still attached to bedrock, gives important clues to how the ancients quarried granite.

Archeologist Mark Lehner, a key member of nova expedition, crouches in a granite trench that abuts one side of…

Hesi-re, the first Dentist, in ancient Egypt and in the world

Hesire was a high official who lived during the reign of Netjerikhet (Dosjer) 2686 BC to 2613 BC . His tutelary informs us of the many offices he had held during his life. Thus he was the 'overseer of the royal scribes', at the head of the royal administration of Djoser. His most spectacular title, however, was that of the 'greatest (or chief ?)of physicians and dentists'. It is not entirely clear whether this title infers that Hesire himself was honored as the greatest of physicians and dentists, or rather that he was merely responsible for the administration of physicians and dentists. But whatever the case, the distinction between 'physicians' and 'dentists' in his tutelary does show a high degree of medical specialization at this early stage of the history of Ancient Egypt..

Das Tal der Koenige

Die geographische Lage
Das Gebiet bei Theben lieferte ein vorzügliches Gebiet für das Anlegen einer königlichen Nekropole. Vom Westufer des Nils erstreckt sich eine flache Ebene zu einer Bergkette mit zahlreichen abgeschiedenen Tälern, die sich zwischen hohen Klippen und weichem Gestein durchschlängeln. Die Ebene eignete sich ideal für das Errichten der königlichen Totentempel. Die Täler hingegen boten genügend Platz, um viele kunstvoll in den Fels gehauene Gräber anzulegen. Auch aus symbolischen Gründen wählten die Alten Ägypter diesen Platz für das Errichten einer Nekropole. Blickt man von der Stadt Theben über den Nil auf das thebanische Bergmassiv, dann ähnelt es in der Gestalt einer riesigen Version der Hieroglyphe für "Horizont". Es ist das ägyptische Symbol für das Gebiet der auf- und untergehenden Sonne. Im Neuen…