Skip to main content

Bait-el-Wali

Tiergeschenke in Bait-el-Wali Strauß in Bait-el-Wali Zum Hemispeos von Bait-el-Wali führt eine lange und beeindruckende Prozession von Geschenken, die die Nubier Ramses II. bringen. Man erkennt Giraffen, Geparde, Affen, Löwen, Antilopen und Rinder, dazu Felle, Fächer und Möbel. Unser Führer erklärte, dies wären nur die Abgüsse, die Originale befänden sich in London, mein Buch behauptet das Gegenteil. Die verschiedenen Tiere waren begehrt im Neuen Reich und angeblich waren Raubkatzen als Haustiere wohlhabender Persönlichkeiten nicht selten. Ramses II. besaß wahrscheinlich einen Löwen als Haustier, der sich auf verschiedenen Darstellungen findet. Die bunte Prozession führt direkt in den Felsentempel
Ramses II. und Amun-Re
Der Erbauer des Tempels ist Ramses II. und wo immer er auftaucht, tut er das nicht anonym. Aber so sehr er sich bei jeder Gelegenheit beweihräuchern lässt, bleibt er doch bei einem der Grundideale seines Reiches: Ordnung und Gerechtigkeit, verkörpert durch die Göttin Maat, die er hier dem Staatsgott Amun überreicht.
Chnum und Ramses Horus Im Innenbereich des Tempels haben sich die Malereien, die im Außenbereich abgewaschen wurden, sehr schön erhalten. Es sind wieder diverse Szenen mit diversen Göttern zu erkennen: links erhält Ramses Leben von Chnum, dem Gott des ersten Katarakts. Rechts ein weiteres Portrait von Horus.
Anuket stillt Ramses II. Anuket, Herrin von Sehel Das Land Ägypten war groß und vielerorts herrschten lokale Gottheiten, deren Gunst Ramses gegenüber klargestellt werden musste. Hier handelt es sich um Anuket, die Herrin der Nilinsel Sehel, die Ramses mit ihrer göttlichen Milch nährt.
Chnum, Ramses und Anuket
In der Nische des Felsens dann Ramses im Kreise seiner Freunde, der Götter. In diesem Fall handelt es sie wieder um die Lokalgrößen Chnum und Anuket.



Felsschwalbe

Comments

Popular posts from this blog

How ancient Egyptians Were cutting the Obelisk from the Granite quarry?

Today, quarrymen cut and carve granite using saws with diamond-edged blades and steel chisels.

But ancient Egyptian quarrymen and stonemasons didn't have these modern tools. How, then, did they quarry and cut such clean lines in their obelisks and other monumental statuary?
To find out how ancient Egyptians quarried huge pieces of granite for their obelisks, i traveled to an ancient quarry in Aswan, located 500 miles south of Cairo. This is where the ancient Egyptians found many of the huge granite stones they used for their monuments and statues.

One of the most famous stones left behind is the Unfinished Obelisk, more than twice the size of any known obelisk ever raised. Quarrymen apparently abandoned the obelisk when fractures appeared in its sides. However, the stone, still attached to bedrock, gives important clues to how the ancients quarried granite.

Archeologist Mark Lehner, a key member of nova expedition, crouches in a granite trench that abuts one side of…

Hesi-re, the first Dentist, in ancient Egypt and in the world

Hesire was a high official who lived during the reign of Netjerikhet (Dosjer) 2686 BC to 2613 BC . His tutelary informs us of the many offices he had held during his life. Thus he was the 'overseer of the royal scribes', at the head of the royal administration of Djoser. His most spectacular title, however, was that of the 'greatest (or chief ?)of physicians and dentists'. It is not entirely clear whether this title infers that Hesire himself was honored as the greatest of physicians and dentists, or rather that he was merely responsible for the administration of physicians and dentists. But whatever the case, the distinction between 'physicians' and 'dentists' in his tutelary does show a high degree of medical specialization at this early stage of the history of Ancient Egypt..

Das Tal der Koenige

Die geographische Lage
Das Gebiet bei Theben lieferte ein vorzügliches Gebiet für das Anlegen einer königlichen Nekropole. Vom Westufer des Nils erstreckt sich eine flache Ebene zu einer Bergkette mit zahlreichen abgeschiedenen Tälern, die sich zwischen hohen Klippen und weichem Gestein durchschlängeln. Die Ebene eignete sich ideal für das Errichten der königlichen Totentempel. Die Täler hingegen boten genügend Platz, um viele kunstvoll in den Fels gehauene Gräber anzulegen. Auch aus symbolischen Gründen wählten die Alten Ägypter diesen Platz für das Errichten einer Nekropole. Blickt man von der Stadt Theben über den Nil auf das thebanische Bergmassiv, dann ähnelt es in der Gestalt einer riesigen Version der Hieroglyphe für "Horizont". Es ist das ägyptische Symbol für das Gebiet der auf- und untergehenden Sonne. Im Neuen…