Skip to main content

Alphabet Einkonsonantenzeichen




Hieroglyphe Bildbedeutung Aussprache
Geier a
und Schilfblatt bzw. zwei Schilfblätter i oder j
Unterarm a
Wachtelküken w oder u
Bein b
Hocker p
Viper f
Eule m
Wasser n
Mund r
Hof h
Strick ch (wie in "ach")
Unbekannt ch (wie in "ich")
Tierleib mit Zitzen ch (wie in "ach")
Türriegel stimmhaftes S (weiches S)
gefalteter Stoff stimmloses S (hartes S)
Grundriss eines Teiches sch
Sandböschung k (weit hinten im Gaumen gesprochen)
Korb k
Krugständer g
Brotlaib t
Seil tj (wie in Nation)
Hand d
Kobra dj (wie in englisch journal)

  Einkonsonantenzeichen - Nebenformen

Zu den üblichen Einkonsonantenzeichen kommen noch ein paar Alternativen hinzu, die durchaus des öfteren in den antiken Schriften zu finden sind:

Hieroglyphe Bildbedeutung Aussprache
Zwei Striche i
Rote Krone von Unterägypten n
Hälfte eines Thronuntersatzes m
Kringel w oder u oder o
Zweikonsonantenzeichen

Hieroglyphe Bildbedeutung Aussprache
Holzsäule aa
Lasso wa
Ente, Pa-Vogel pa
Sichel ma
Papyrusbüschel ha
Lotusstengel ha (ausgeprochen wie cha)
Ente sa
Lotusteich sa (ausgesprochen wie scha)
Ka (so etwas wie Seele) ka
und Land (mit bzw. ohne Sandkörnern) ta
Feuerbohrer da (ausgesprochen wie dja)
Sonnenaufgang ha (ausgeprochen wie cha)
und Hand mit Spitzbrot bzw. Spitzbrot di
Löwe rw bzw. ru
(wird bei unägyptischen Wörtern auch als Laut L benutzt)
Binse sw bzw. su
Dju-Berg dw (ausgesprochen wie dju)
Korb nb
Milchkrug im Netz mj bzw. mi
Stössel tj bzw. ti
Wirbelsäule mit Nervensträngen aw bzw. au
Napf nw bzw. nu
Steuerrad / Ruder hp
Brunnen hm
Schlitten tm
In-Fisch jn bzw. in
Hase wn
Schachbrett (Seitenansicht) mn
und Pfeilspitze sn
Auge ir
Schwalbe wr
Hausgrundriß pr
und Pflug mr
Kopf hr
Hackklotz hr (ausgesprochen wie cher)
Zusammengebundene Felle ms
Keule hd (ausgesprochen wie hedj)
Herz ib

Dreikonsonantenzeichen

Hieroglyphe Bildbedeutung Aussprache
Skarabäus hpr
Luftröhre nfr
und Versiegelte Buchrolle htp
Dächsel über Holzblock stp
Was-Zepter was
und Wasserflaschen in Halterung hnt
Hirtenstab hka
Ankh anh
Stern sba
Stoff, an einen Pfahl gebunden ntr
































































































































































                

Comments

Popular posts from this blog

How ancient Egyptians Were cutting the Obelisk from the Granite quarry?

Today, quarrymen cut and carve granite using saws with diamond-edged blades and steel chisels.

But ancient Egyptian quarrymen and stonemasons didn't have these modern tools. How, then, did they quarry and cut such clean lines in their obelisks and other monumental statuary?
To find out how ancient Egyptians quarried huge pieces of granite for their obelisks, i traveled to an ancient quarry in Aswan, located 500 miles south of Cairo. This is where the ancient Egyptians found many of the huge granite stones they used for their monuments and statues.

One of the most famous stones left behind is the Unfinished Obelisk, more than twice the size of any known obelisk ever raised. Quarrymen apparently abandoned the obelisk when fractures appeared in its sides. However, the stone, still attached to bedrock, gives important clues to how the ancients quarried granite.

Archeologist Mark Lehner, a key member of nova expedition, crouches in a granite trench that abuts one side of…

Hesi-re, the first Dentist, in ancient Egypt and in the world

Hesire was a high official who lived during the reign of Netjerikhet (Dosjer) 2686 BC to 2613 BC . His tutelary informs us of the many offices he had held during his life. Thus he was the 'overseer of the royal scribes', at the head of the royal administration of Djoser. His most spectacular title, however, was that of the 'greatest (or chief ?)of physicians and dentists'. It is not entirely clear whether this title infers that Hesire himself was honored as the greatest of physicians and dentists, or rather that he was merely responsible for the administration of physicians and dentists. But whatever the case, the distinction between 'physicians' and 'dentists' in his tutelary does show a high degree of medical specialization at this early stage of the history of Ancient Egypt..

Das Tal der Koenige

Die geographische Lage
Das Gebiet bei Theben lieferte ein vorzügliches Gebiet für das Anlegen einer königlichen Nekropole. Vom Westufer des Nils erstreckt sich eine flache Ebene zu einer Bergkette mit zahlreichen abgeschiedenen Tälern, die sich zwischen hohen Klippen und weichem Gestein durchschlängeln. Die Ebene eignete sich ideal für das Errichten der königlichen Totentempel. Die Täler hingegen boten genügend Platz, um viele kunstvoll in den Fels gehauene Gräber anzulegen. Auch aus symbolischen Gründen wählten die Alten Ägypter diesen Platz für das Errichten einer Nekropole. Blickt man von der Stadt Theben über den Nil auf das thebanische Bergmassiv, dann ähnelt es in der Gestalt einer riesigen Version der Hieroglyphe für "Horizont". Es ist das ägyptische Symbol für das Gebiet der auf- und untergehenden Sonne. Im Neuen…