Skip to main content

Saffgräbern in el-Tarif

this article was taken from www.isis&osiris .de

El-Tarif ist in dem Gebiet nördlich des Totentempels Sethos I. zu finden. Er wird auch als Antef-Friedhof bezeichnet, da hier drei große Grabanlagen gefunden wurden die den Antef-Herrschern (-Königen) zugeschrieben werden. Es handelt sich um Saff el- Kisasija, Saff el-Baqar und Saff el-Dawaba das wir auch besucht haben.
Bei der südlichsten Grabanlage Saff el-Dawaba handelt es sich wahrscheinlich um das Grab Antef I. Die mittlere Grabanlage, Saff el-Kisasija wird Antef II. zugeschrieben da dort die sogenannte Hundestele (Grabstele) gefunden wurde, auch wurde das Grab im Papyrus Abbott erwähnt. Saff el Baqar wurde als drittes Grab errichtet und wird Antef III. zugewiesen. (Quelle: Arnold El-Tarif S. 22)
Mariette soll hier im hintergrund auch noch noch Reste von Ziegelpyramiden gefunden haben.
Arnold erwähnt weiter das hier 250 Gräber auf diesem Friedhof gefunden wurden. Er schätzt das es ehemals zwischen 300 und 400 Saffgräber gab. (Arnold, El-Tarif S. 44). Von ihnen wurden 250 Gräber auf diesem Friedhof gefunden. Die Gräber gehören den hohen Beamten der Zeit vor der Reichseinigung unter Mentuhotep Nebhepetre. Vereinzelt werden noch unter Mentuhotep III. "Vornehme Adelige" hier beigesetzt. Im südwestlichen Teil des Friedhofes sind Gräber einer "ärmeren Bevölkerungsschicht" bis in die 12. Dynastie hinein zu finden.




Hier haben wir die Grabanlage Saff el-Dawaba bei der es sich wahrscheinlich um das Grab Antef I. handelt. Ihr seht selbst das es nicht ganz so einfach ist die Anlage zu finden, da sie sich mitten in dem heutigen Dorf befindet, diese Umstand macht auch eine weiter Grabung zunichte. Bei Arnold (El-Tarif, S. 20) ist auch über das Ostende des Hofes zu lesen "das dort der Felsboden des Hofes ohne nennenswerte Verschüttungen offen liegt." Spuren einer Abschlußmauer, oder einer Ziegelkapelle wie beim Saff el-Kisasija wurden hier nicht gefunden.
Der Hof hat heute noch eine länge von 300m und eine breite von 54m.
Der Aushub der Gräber wurde als Aufschüttung um die Grabanlage verteilt, so daß sie 12m unter dem heutigen Bodenniveau liegt.




Das Grabinnere soll laut Arnold vollendet gewesen sein nur die Hofanlage wurde wohl nie fertig gestellt. Heute ist nicht mehr viel zu finden außer diesen Pfeiler an dem man noch erkennt wie er bearbeitet wurde.




auch findet man noch die "Grabnische", leider wurde dieser Platz irgendwie als Müllhalde "mißbraucht"



Hier versucht einer unserer Expeditionsteilnehmer in den Umgang der Grabanlage zu gelangen in dem auch noch Grabkegel gefunden wurden. Leide ist dieser Gang komplet zerstört.




Wir haben noch einige Saff Gräber im Bereich des muslimschen Friedhofes gefunden. Leider habe ich werder bei Porter Moss noch bei den Plänen von Arnod gefunden um welche Gräber es sich nun handelt. Ich kann nur mutmaßen das sie noch zum Saff el-Dawaba gehörten, aber das ist nur meine meinung (nach der einsicht der Karten) von daher kann ich es nicht belegen.
Hier ein Blick von außen auf die Gräber, so hat man auch einen Einblick wo sich die Gräber befinden.



und hier das ganze bei näherer Betrachtung




bei dieser Aufnahme kann man sehr gut sehen das die heutigen Ägypter die alten Grabstätten "wieder verwenden" für ihre Toten.





diese Gräber befinden sich auf der anderen Seite der modernen Straße in Richtung Totentempels Sethos I.





... auch hier ist mehr Unrat in den Gräbern als das man noch viel
erkennen könnte :-( ...












Comments

Popular posts from this blog

How ancient Egyptians Were cutting the Obelisk from the Granite quarry?

Today, quarrymen cut and carve granite using saws with diamond-edged blades and steel chisels.

But ancient Egyptian quarrymen and stonemasons didn't have these modern tools. How, then, did they quarry and cut such clean lines in their obelisks and other monumental statuary?
To find out how ancient Egyptians quarried huge pieces of granite for their obelisks, i traveled to an ancient quarry in Aswan, located 500 miles south of Cairo. This is where the ancient Egyptians found many of the huge granite stones they used for their monuments and statues.

One of the most famous stones left behind is the Unfinished Obelisk, more than twice the size of any known obelisk ever raised. Quarrymen apparently abandoned the obelisk when fractures appeared in its sides. However, the stone, still attached to bedrock, gives important clues to how the ancients quarried granite.

Archeologist Mark Lehner, a key member of nova expedition, crouches in a granite trench that abuts one side of…

Hesi-re, the first Dentist, in ancient Egypt and in the world

Hesire was a high official who lived during the reign of Netjerikhet (Dosjer) 2686 BC to 2613 BC . His tutelary informs us of the many offices he had held during his life. Thus he was the 'overseer of the royal scribes', at the head of the royal administration of Djoser. His most spectacular title, however, was that of the 'greatest (or chief ?)of physicians and dentists'. It is not entirely clear whether this title infers that Hesire himself was honored as the greatest of physicians and dentists, or rather that he was merely responsible for the administration of physicians and dentists. But whatever the case, the distinction between 'physicians' and 'dentists' in his tutelary does show a high degree of medical specialization at this early stage of the history of Ancient Egypt..

Das Tal der Koenige

Die geographische Lage
Das Gebiet bei Theben lieferte ein vorzügliches Gebiet für das Anlegen einer königlichen Nekropole. Vom Westufer des Nils erstreckt sich eine flache Ebene zu einer Bergkette mit zahlreichen abgeschiedenen Tälern, die sich zwischen hohen Klippen und weichem Gestein durchschlängeln. Die Ebene eignete sich ideal für das Errichten der königlichen Totentempel. Die Täler hingegen boten genügend Platz, um viele kunstvoll in den Fels gehauene Gräber anzulegen. Auch aus symbolischen Gründen wählten die Alten Ägypter diesen Platz für das Errichten einer Nekropole. Blickt man von der Stadt Theben über den Nil auf das thebanische Bergmassiv, dann ähnelt es in der Gestalt einer riesigen Version der Hieroglyphe für "Horizont". Es ist das ägyptische Symbol für das Gebiet der auf- und untergehenden Sonne. Im Neuen…